Bayerische Tierschutzjugend

 

Vergangene Aktionen der BTJ



Naturerlebniswochenende vom 30.06. - 02.07.17


Zum Naturerlebniswochenende ging es mit der Bayrischen Tierschutzjugend in den Bayerischen Wald nach Viechtach.

Unsere Unterkünfte waren total komfortable Mobilhomes auf dem Campingplatz. Und nicht nur für uns Zweibeiner war bestens gesorgt, auch unsere zwei Vierbeiner Amy und Uschi ging es bestens.

Bei Einbruch der Dunkelheit gingen wir mit Taschenlampe bewaffnet in den Wald und lauschten den Geräuschen in der Dunkelheit. War ganz schön gruselig.

Am Samstag gab es ein volles Programm. Bei super Wetter ging es auf den Waldwipfelweg, dort erfuhren wir auf lustige Art Wissenswertes über Wald, Natur und Tier.

Am Nachmittag ging es zur Sommerrodelbahn und jeder hatte seinen Spaß. Zurück an unserem Campingplatz gab es ein gemeinsames vegetarisches Grillen.                        Wir schmeckten kaum einen Unterschied zum richtigen Fleisch.

Als nächstes wurden unsere Hunde bespaßt. Für Sitz, Platz oder Pfötchen gab es Leckerchen nicht zu knapp.

Der Sonntag begann mit etwas Regen, was aber unsere Laune nicht verderben konnte. Am Vormittag wurden die gestellten Aufgaben vom Wochenende gelöst und noch Wissenswerte über den Wald in lockerer Runde vermittelt.



Kritischer Zoobesuch im Zoo Leipzig

Vom 05.05.-07.05.2017 verbrachte die Bayerische Tierschutzjugend ein Wochenende in Leipzig. Ziel war ein kritischer Zoobesuch im bekannten Zoo.

Gestartet wurde im Gondwanaland. Hier leben einige tierische Dschungelbewohner in einer riesigen Kuppel. Vögel und verschiedene Kleinreptilien können sich hier frei bewegen. Auch Totenkopfäffchen und Bartaffen dürfen sich frei in den Bäumen bewegen. Das großzügige und naturnah gestaltete Wassergehege der Riesenfischotter fiel uns positiv auf.  Das Gehege des Ozelots war zwar schön gestaltet aber unseren Tierschutzdetektiven viel zu klein. Bei den tropischen Temperaturen kam es dann  bald zu ersten Erschöpfungserscheinungen .
Auf dem Weg zum Elefantentempel kamen wir an den Vogelkäfigen vorbei. Diese sind unserer Meinung doch veraltet. Papageien und Co. können nur  begrenzt umherflattern. Geflogen werden kann hier nicht.
Pünktlich zum Elefantenbaden kamen wir im Tempel an. Das Baden haben wir uns aber eigentlich anders vorgestellt. Der Elefant wurde durch ins Wasser geworfene Äpfel  zum Baden animiert. Ganz freiwillig ging er also nicht ins Wasser.

Am besten bewertet wurde Pongoland. In der Menschenaffenanlage gibt es keine Gitter mehr. Die Innengehege sind großzügig und naturnah gestaltet. Die Aussenanlagen sind unvergleichlich groß und bieten zahlreiche Kletter-, und Versteckmöglichkeiten. Hier ist von Natur aus für Beschäftigung  und Abwechslung gesorgt.



 Regenwald und Dschungelcamp am Chiemsee

Vom 15.-17.07.16 traf sich die BTJ auf dem Zeltplatz des Kreisjugendrings Traunstein zum Regenwald – Wochenende. Veranstalter war diesmal Tierisch Aktiv Chiemgau.
Los ging´s am Freitag mit dem Empfang im Dschungel-Camp. Jedem wurde ein Bandana überreicht das das ganze Wochenende nicht abgelegt werden durfte. In einer Info-Stunde erfuhren die neuen Camp-Bewohner was eigentlich ein Regenwald ist und was ihn so wertvoll macht. Danach gab es einen vegetarischen Grillabend mit Gitarrenmusik.
Am Samstag wurde den Teilnehmern aufgezeigt, was der Mensch derzeit mit dem wertvollen Regenwald anstellt. Die Vernichtung unserer „Grünen Lunge der Erde“ durch Abholzung und Brandrodung geht stetig voran. Es werden tagtäglich viele Lebensräume einzigartiger Tierarten vernichtet. Vielen droht die endgültige Ausrottung! Und das alles nur wegen der immer größeren Gier nach einem billigen Rohstoff – Dem Palmöl! Vielen war gar nicht bewusst, wo sich Palmöl überall versteckt. Aber jeder kann seinen Beitrag dazu leisten den Regenwald zu schützen – und sei es der Verzicht auf das tägliche Nutellabrot, denn auch da steckt Palmöl drin.
Nach all den schrecklichen Bildern wurde es Zeit auf andere Gedanken zu kommen. Bald startete die mit Spannung erwartete Dschungel-Camp-Rallye. Bevor es losging wurden alle Teilnehmer noch mit einer Eingeborenen-Gesichtsbemalung geschminkt. Nach dem Mittagessen war es dann soweit. Nur mit Geschick, Geduld, Überwindung und Kraft ließen sich die an den verschiedenen Stationen gestellten Aufgaben lösen. Da musste schon mal in Schleim gefasst und getreten , kleine Boote aus dem Chiemsee gefischt und über eine Slackline balanciert werden. Nach dem abendlichen Grillen am Lagerfeuer gab es noch eine kleine Gruselwanderung mit Geistern und Zombies. 
Am Sonntag diskutierten alle nochmal was jeder für den Regenwaldschutz und die dort lebenden Tiere tun kann. Denn die Uhr steht mittlerweile auf 5 vor 12 für diesen einzigartigen Lebensraum. Danach wurden noch fleißig Speere und Pfeil und Bogen gebastelt. Gegen Mittag folgte das große Reste-Essen bevor die Teilnehmer langsam die Heimreise antreteten.


Hühnerfabriken – ohne uns!

Am Samstag, den 24. September machten wir gemeinsam mit der Grünen Jugend Erding am Schrannenplatz auf die katastrophalen Missstände bei der Haltung von Hühnern in der Massentierhaltung aufmerksam. Anlass dafür war der geplante und bereits genehmigte Bau eines Masthähnchenstalls nahe Taufkirchen (Vils), der an die 40.000 Tiere aufnehmen und bis Mitte 2017 fertiggestellt werden soll.

Auf einem mit Absperrband gekennzeichneten Areal von einem Quadratmeter konnten Passant*innen am eigenen Leib erfahren, wie unangenehm es sich anfühlt, einen solch winzigen Raum mit weiteren Artgenossen teilen zu müssen. Auf dieser Fläche drängen sich in der konventionellen Hähnchenmast jedoch bis zu 23 Tiere! Gegenseitiges Verletzen bis hin zum Kannibalismus sind nur zwei der häufigen Folgen bei dieser Haltungsform. Körperliche Schäden durch die Zucht der Hähnchen auf schnelles Wachstum und Krankheiten, die aufgrund der Enge und des entstehenden Amoniaks hervorgerufen werden, stehen außerdem auf der Tagesordnung.

Wir informierten die Bürger*innen über das Taufkirchener Bauvorhaben sowie über weitere geplante und laufende Stallbau-Projekte. Zudem klärten sie über die fatalen negativen Auswirkungen der immer größer werdenden Nachfrage nach billigem Fleisch auf – für die Tiere vor allem, aber auch immer mehr für Mensch und Umwelt.


Pfotenparty für den Tierschutz

Aus dem Tierheim-Tagebuch der Tierschutzjugend Rosenheim, 01.10.16

Unsere Jugendgruppe hatte heute einen ausgefüllten Vormittag. Mit einem Film, in dem unser Dachverband, der Deutsche Tierschutzbund, seine Arbeit vorstellt, erhielten die Kinder Einblick in das breit gefächerte Thema "Tierschutz". Im anschließenden Gespräch wurden die Inhalte vertieft und reflektiert. Informationen sind gut, aber wirklich etwas für die Tiere tun ist noch besser und so bereiteten die Kinder heute ihren Beitrag für die baldige Pfotenparty vor. Sie formten und verzierten Marzipantierchen, die ihnen wirklich sehr gelungen sind. Die niedlichen Leckerbissen werden an dem Abend sicher der Renner sein und zugunsten unserer Tiere verkauft. Wir danken der Jugendgruppe sehr für die tolle Unterstützung!